Weshalb Silber gut für die Gesundheit ist


Silber ist ja vor allem in der Wirtschaft als wertvolles Edelmetall bekannt. Hier wird es oftmals als Spekulationsobjekt betrachtet und als Anlageoption für konservative Anlagestrategien verwendet.
Doch immer mehr Interesse bestehen an den gesundheitlichen Auswirkungen des kolloidalen Silbers. Doch wie genau wirkt es und auf welche Weise kann es dem Körper helfen?

Im folgenden Ratgeber werden alle Informationen bereitgestellt, die es zum Edelmetall im gesundheitlichen Zusammenhang gibt.

Kolloidales Silber und seine Wirkweise

Kolloidales Silber ist ein Mittel, welches in der Medizing vor allem auf Grund seiner Wundheilungswirkung für die Gesundheit eingesetzt wird. Darüberhinaus hat es einen allgemeinen positiven Effekt auf das Immunsystem. Bei Krankheiten, wie dem grippalen Infekt kann das Edelmetall helfen bestimmte Symptome zu lindern. Dazu gehören zum Beispiel trockene Augen, oder Ohreschmerzen.

Die Wirkweise beruht darauf, dass das Edelmetall Bakterien wirksam bekämpft. Dieser Effekt wird nicht nur von Heilpraktikern hoch geschätzt, sondern ist auch der Grund, weshalb dieses Edelmetall auch in vielen Medizinprodukten zum Einsatz kommt. Bei Operationen ist ein steriler Arbeitsort von äußerster Wichtigkeit. Mit dem Edelmetall kann die Bakterienbelastung minimiert werden.

Bekannt ist das Edelmetall vor allem für seine hervorragenden elektrischen Leitfähigkeiten. Die abtötende Wirkweise auf Bakterien beruht auf der Tatsache, dass die Silberteilchen negativ geladen sind. Um das Silberkolloid entsteht zudem ein relativ starkes magnetischwes Feld. Die Bakterien werden nun dadurch abgetötet, dass die feinen Silberpartikel in die Bakterien eindringen. So werden die Bakterien effizient abgetötet und der Effekt tritt bereits nach spätestens sechs Minuten ein. 


Weitere Krankheiten die eine Linderung erfahren könnten

Nicht nur bei Husten versprechen sich die Anwender einen positiven Einfluss. Auch bei einigen Volkskranheiten wird eine heilende Wirkung nachgesagt. So kann eine Creme dabei helfen Schuppenflechte zu beseitigen. Diese wird auf die jeweiligen Hautflächen aufgetragen, die von den Schuppenflechten befallen ist. Eine chronische Neurodermitis kann ebenso mit Mikrosilber behandelt werden. Dabei sollen die Partikel des Edelmetalls die Haut so bearbeiten, dass der chronische Teufelskreis dieser Hautkrankheit durchbrochen wird.
 

Die Geschichte des kollodialen Silbers

Die Wirkweise des Silbers ist nicht erst seit der Neuzeit bekannt. Schon im alten Ägypten wurden die Auswirkungen des alten Edelmetalls geschätzt. So wurde es zum Beispiel beim Desinfizieren von Wunden verwendet, oder für das Herstellen von ganz speziellen Verbänden. Auf Grund seiner desinfizierenden Effekte hatte das Silber vielfältige Anwendungsmöglichkeiten. Bei den Chinesen wurde es unter anderem auch in den Nadeln verarbeitet, die bei der Akupunktur verwendet wurden. Die Römer wiederum nutzten das Edelmetall, um daraus Gefäße herzustellen. Die Lebensmittel und Getränke in diesen Gefäßen waren dann ganz besonders lange haltbar.

Im Mittelalter änderte sich de Verwendung allerdings und wurde immer öfter zur Behandlung von Krankheiten eingesetzt. So wurde es bei der Behandlung von Husten verwendet.


Wissenschaftliche Belege fehlen

Ob kollodiales Silber allerdings einen wirklichen Nutzen hat ist in der Medizin umstritten. Bei den Heilpraktikern scheint die Wirkung unumstritten und wird hier zu großen Teilen eingesetzt. Basiert dieses Mittel doch auf sehr altes Wissen und wird als von der Natur gegeben betrachtet.

Unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten bestehen allerdings erhebliche Zweifel, ob das Mittel tatsächlich das hält was es verspricht. Zwar wird es auch in der traditionellen Medizin eingesetzt, um Operationsbesteck vor dem Befall von Bakterien zu schützen, ob der Einsatz gegen Krankheiten allerdings berechtigt ist, daran bestehen erhebliche Zweifel. So ist die Behauptung, dass die Anwendung gut für die Gesundheit sei nicht durch wissenschaftliche Studien belegt. Ob das Edelmetall daher bei der Linderung des Hustens, oder bei Erkältungssymptomen tatsächlich hilfreich ist, ist in der Medizin nicht belegt. Jeder Anwender sollte sich deshalb im Klaren sein, dass die Einnahme und Besserung der Symptome wahrscheinlich auf den Placeboeffekt beruht.


Fazit

Auch wenn Nebenwirkungen bei sehr extremen Einnahmeverhalten auftreten können, so ist die desinfizierende Wirkweise dennoch von traditionellen Mediziner, sowie in der Naturheilkunde bewiesen. So bilden sich Bakterien zurück, wenn Sie im klinischen Versuch mit Silberwasser beträufelt werden. Daher sollte bei häufigen Erkältungsproblemen das Edelmetall zur Bekämpfung der Ursachen eingesetzt werden. Wichtig ist hierbei nur, dass die Einnahme nicht Dauerhaft ist und damit kann sich die positive Wirkweise entfalten und Ihnen helfen.