Kolloidales Silber – Das Edelmetall für alle Fälle

Silber zählt zu den sogenannten Edelmetallen. Es besitzt von allen Elementen die höchste elektrische Leitfähigkeit. Schon seit über 6000 Jahren wird Silber zur Desinfektion und Steigerung des Wohlbefindens eingesetzt. Bereits im alten Ägypten wurden bei Operationen ausschließlich Skalpelle aus Silber verwendet. Schon damals waren Ärzte davon überzeugt, dass dieses Metall eine größtmögliche Reinheit garantiert. Daran änderte sich auch im alten Rom nicht. Hier setzten die Feldärzte bewusst Silber zum Abdecken von Wunden und Verletzungen ein, um Infektionen zu vermeiden. Die Phönizer gingen sogar noch einen Schritt weiter und bewahrten Lebensmittel und Wasser ausschließlich in Silbergefäßen auf. Dies war zur damaligen Zeit revolutionär, denn die Annehmlichkeiten unseres heutigen Lebens wie Kühl- und Gefrierschränke waren nicht vorhanden.

Im Mittelalter übertrug man dieses alte Wissen auf den Alltag. Die Menschen waren davon überzeugt, dass dieses kostbare Edelmetall Eindringlinge jeglicher Art vertrieb. Allerdings war es lediglich den Reichen vorbehalten Silbergeschirr und –besteck zu verwenden.

Doch berühmte Ärzte und Heiler wie Paracelsus, Hippokrates und Hildegard von Bingen machten Silber auch für das „einfache“ Volk zugänglich. So verordnete Hildegard von Bingen Silber bei Husten, Schnupfen und zur Stärkung der Lunge. Konrad von Megenberg empfahl das Edelmetall zusätzlich gegen Juckreiz und zur Unterstützung des Stoffwechsels.

 

Silber in der heutigen Zeit

Auch in der heutigen Medizin kommt Silber in vielen Bereichen zur Anwendung. Nicht nur spezielle Verbände und Pflaster enthalten Silberpartikel sondern auch Trinkgläser und Textilien für Allergiker. Selbst Herzkatheter enthalten Silber. Der Biomedizinforscher Dr. Robert O. Becker war von der Kraft des Edelmetalls fasziniert und wollte genauer wissen, was am über 6000 Jahre alten Wissen dran ist. Seine Forschungsergebnisse hat er in seinem Buch „The Body Electric“ dargestellt. Becker ist davon überzeugt, dass Silber die Selbstheilungskräfte unterstützen kann. „Es fördert in besonderer Weise das Knochenwachstum und beschleunigt die Heilung von verletztem Gewebe....“

Das bayrische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit weißt zwar darauf hin, dass kolloidales Silber für die Einnahme nicht zugelassen ist. Macht aber auf seiner Website auch deutlich, dass „Feinstverteiltes Silber und Nanosilber (unsere Anmerkung: hierzu zählt kolloidales Silber) können das Wachstum von Bakterien hemmen, gewisse Erreger sogar abtöten.“ Weiter heißt es: „Die Europäische Kommission beurteilt Silber, einschließlich Nanosilber, als wenig gesundheitsschädlich....Nur wenn der Mensch über einen längeren Zeitraum große Mengen an Silber (im Gramm Bereci) aufnimmt, kommt es zu einer ins Graue gehenden Verfärbung von Schleimhäuten, Haut und Nägeln.....Ob es sich bei der Färbung um eine gesundheitsschädliche Wirkung oder nur um eine unerwünschte Veränderung ohne krankheitswert handelt, ist nicht eindeutig geklärt.“